Diese Seite würde viel besser aussehen in einem Browser, der aktuelle Web Standards unterstützt, obwohl der Inhalt von jedem Browser oder Internet-Lesegerät dargestellt werden kann. Um sich über aktuelle Browser zu informieren, klicken Sie hier.

krino. Philosophische Gesellschaft Bern

28.11.2019

Dr. Christian Budnik (Universität Bern)

Vertrauen, Populismus und die Krise der Demokratie

Eine zentrale Strategie populistischer Parteien und PolitikerInnen besteht darin, Misstrauen bei WählerInnen herzustellen. Dieses Misstrauen kann sich gegen andere Parteien und PolitikerInnen, gegen die Medien oder gegen die MitbürgerInnen richten. Der Misstrauensappell ist dabei stets ex negativo im Sinne einer Aufforderung zu verstehen, der populistischen Partei oder den populistischen PolitikerInnen Vertrauen zu schenken. Der besondere Kniff dieser Strategie besteht darin, dass das Vertrauen, das man auf diese Weise für sich selbst reklamiert, nicht weiter begründungsbedürftig scheint: ‘Die Anderen sind verdorben und verlogen, aber mir kannst Du vertrauen’, scheinen die PopulistInnen zum Ausdruck zu bringen. Ist so eine Art von Vertrauen aber überhaupt angemessen im Kontext von politischen Auseinandersetzungen? Im Rahmen des Vortrags werde ich eine negative Antwort auf diese Frage verteidigen und anschliessend einen Begriff von Vertrauen rekonstruieren, von dem ich denke, dass er besser zu den Anforderungen an rationale Verständigung in einer liberalen Demokratie passt.

Donnerstag 18.15 Uhr
Referat ca. 1 Std., anschliessend Diskussion
Hörsaal F-121, Unitobler, Lerchenweg 36, 3012 Bern